Kunst – Zaun am Alten Leipziger Bahnhof

(Download Auschreibung als pdf)

Hintergrund

Der „Alte Leipziger Bahnhof“ (ALB) vereinigt die Höhen und Tiefen deutscher Geschichte des 19. und 20. Jahrhunderts.
Als Dresdner Kopfbahnhof der ältesten Fernverkehrsstrecke Mitteleuropas (der 1838er Leipzig-Dresdner Eisenbahn) ist er ein wichtiges Denkmal deutscher Eisenbahn- und Industriegeschichte.
Als wichtigen Verkehrsknotenpunkt fuhren von hier ab 1942 aber auch die Züge ab, die Juden aus Dresden und dem Umland in die Konzentrations- und Vernichtungslager transportierten, Deportationszüge aus anderen Reichsteilen fuhren hier ebenfalls Richtung Osten durch.
In der „Wendezeit“ fuhren von hier Züge mit sowjetischen Truppen Richtung Heimat ab.
Diese Bedeutung des ALB war (und ist?) vielen Dresdnern kaum bekannt.

Um die jahrelangen Diskussionen um die Errichtung eines „Gedenk- und Begegnungsortes“ zu befördern, entstand 2022 die Website Wann-Wieviele-Wohin des Künstlers David Adam sowie eine „temporäre  Rauminstallation“  des „Instituts für räumliche Resilienz. Zudem wurde der ALB in den „Ideenwettbewerb Gedenkareal Dresdner Norden“ integriert. 2023 führte der „Förderkreis Gedenk-, Begegnungs- und Lernort Alter Leipziger Bahnhof“ in Kooperation mit der Blauen Fabrik die Veranstaltungsreihe „Erinnern – Bilden – Begegnungen am ALB“ durch.

Zum Gedenken an die Reichsprogromnacht, welche die Weichen von Diskriminierung hin zur offenen Verfolgung und späteren Massenmord an den jüdischen Menschen im Machtbereich des Nationalsozialismus stellte, legte am 23. November 2023 – neben Vertretern der jüdischen Gemeinden und dem Dresdner Oberbürgermeister –  erstmals auch der sächsische Ministerpräsident einen Kranz am Bahnsteig (direkt hinter der Blauen Fabrik) nieder.

Foto tag24

Der Kunst – Zaun am ALB

Die Blaue Fabrik möchte mit einer eigenen Aktion auf den ALB und seine Geschichte aufmerksam machen. Wir haben direkt am Bahnsteig hinter unserem Gebäude und „Garten“ einen Zaun errichtet, an dem Planen gehangen werden können. Die so entstehenden  Flächen sollen künstlerisch gestaltet werden.

Für die Gestaltung suchen wir Dresdner und Dresdnerinnen – jung & alt, freischaffende Künstler & Hobbymaler, Profis & Laien. Ob konkret oder abstrakt, schwarz-weiß oder farbig, ob Bild, Foto oder Graffiti…
Eure Kunstwerke können entweder direkt auf Planen gedruckt werden oder ihr besprüht weiße Planen.

Inhaltlich soll die o.g. Geschichte, Frieden und Völkerverständigung sowie der Kampf gegen Rassismus und Antisemitismus thematisiert werden. Die Materialkosten für die Umsetzung der vorab eingereichten Entwürfe (also der Planendruck oder die Farbe für Graffiti) werden übernommen, ebenso werden Honorare gezahlt.

 

Wie läuft es ab?

Aufgrund der Sensibilität des Ortes und des Themas müssen vorher Entwürfe eingereicht werden. Ihr sendet eure Entwürfe bitte bis 15.12.2023 an: info@blauefabrik.de (Formate: pdf, jpg, png, tiff) und teilt den Titel und den Namen des Künstlers (und gerne auch weitere Informationen) mit. Es sind nur eigene Werke möglich, die ihr entweder schon habt oder für die Aktion erschafft.

Eine Jury sichtet zeitnah die Entwürfe und wählt 15-20 Entwürfe aus. Ihr bekommt dann eine Mail mit der Bitte, uns Dateien in ausreichender Qualität zum Bedrucken der Planen (Größe etwa 1,50 x 0,75 m, hochkant oder quer, andere Maße nach Absprache möglich) zu senden bzw. mit uns einen Termin zum Besprühen eurer Plane zu vereinbaren.

Auf unserer Website werden zusätzlich ALLE eingesandten Entwürfe eingestellt (öffentlich oder anonym, je nach Wunsch)

Die Fläche