Projektarbeit 

Die blaueFABRIK ist ein lebendiger Kulturort. Immer wieder entstehen aus künstlerischen Kontakten neue Ideen, von denen einige in Projekten realisiert werden. Manches spontan und sehr kurzfristig, anderes temporär, Einiges dauerhaft.

 

Arbeitssituationen bestehen/ bestanden u.a. mit:

* Hochschule für Tanz "Gret Palucca" (Hanne Wandtke)

* Neue Dresdner Kammermusik

* Elole Klaviertrio

* Sinfonietta Dresden

* Ensemble Courage e.V.

* Misch-Masch-Sounds

* Afropa e.V.

* Kulturaktiv e.V.

Weitere Saalnutzer sind/waren u.a. ContactIMPRO Dresden, improBANG, Cynetart, BioDANZA Leipzig, Theater hinter den blauen Hügeln, Bühnamit e.V. und zahlreiche Bands und Einzelpersonen.

Die wichtigsten aktuellen Projekte sind:

* Ausstellungsreihe [parablau]

* blaueBÜHNE

* In Session with

* Festival Frei improvisierter Musik (FFIM)

* Konzertreihe "Jazz+"

 

In der blauenFABRIK haben zur Zeit folgende Künstler ein Atelier:

* Philip Brehmer (Schlagzeuger), Peter Kirsch (Pianist)

* Mark Weschenfelder (Saxofonist), Klara Schmitzer (Klarinettistin)

* Bernhardt Seifert (Trompeter) und Richard Ebert (Saxofonist)

* Steffen Roth, Schlagzeuger & Konni Behrendt (Jazz-Gitarist)

* Christopher Haley Simpson (Maler &Graphiker)

Matthias Macht (Schlagzeuger), Martin Schulze (Posaunist)

* Johannes Ratsch (Gitarist)

* Flamenco-Studio "El Pation" von Migiwa-Shimizu Doschew

Die Blaue Fabrik ist Mitglied im "Kulturbüro Sachsen e.V.", in der "Deutschen Jazz-Förderation e.V.", im "Klangnetz Dresden e.V." und im "Wir gestalten Dresden - Branchenverband für Kultur- und Kreativwirtschaft in Dresden".

Die Blaue Fabrik erhält institutionelle Förderung des Kulturamtes der Stadt Dresden. Sie erhielt 2009/10 Personalfördermittel der ARGE Dresden. Einzelne Projekte erhalten Förderung der "Kulturstiftung des Freistaates Sachsen", des "Kulturamtes der Stadt Dresden" und der "Sparkassen-Stiftung". Die Ausstellungsreihe [parablau] wird 2014 aus EFRE-Mitteln der Europäischen Union finanziert.

2005 erhielt die blaueFABRIK für ihre Verdienste den "Kulturförderpreis der Landeshauptstadt Dresden.